St Vincent de Paul Apotheke Baton Rouge http://deutschpillen.com/ psychische Gesundheit News 2012

Warum Entspannungstraining?

371

Immer dann, wenn an den Organismus eines Individuums physische und psychische Anforderungen gestellt werden,  initiiert das Gehirn die Stressreaktion, um den Körper zu aktivieren, damit er  reaktionsschnell für anpassende

Verhaltensreaktionen ist. Für Reaktionsschnelle ist ein erhöhtes Erregungsniveau notwendig, sowohl bei positiv empfundenen Ereignissen, als auch bei negativ empfundenen Ereignissen. Da aber die hormonelle Reaktion der

Stressreaktion  langsamer abläuft als die Reaktion des Nervensystems die diese initiiert, ist der Organismus auch noch nach dem auslösenden Reiz/der auslösenden Situation  in hoher Erregungslage und deswegen fällt die Reaktion auf 

nachfolgende Stressoren heftiger aus:

Nahezu jedes Verhalten, was der Mensch an seinem Hund als störend empfindet, geht mit einer Stressreaktion und einem erhöhten Erregungsniveau einher. Umso höher dieses Erregungsniveau, desto intensiver zeigt sich auch die (vom

Menschen unerwünschte) anpassende Verhaltensreaktion des Hundes. Diese Intensität spiegelt sich auf allen Ebenen des Verhaltens wieder: 

  • Es wird schneller ausgelöst in Anwesenheit des Auslösers
  • Es tritt heftiger auf
  • Es tritt häufiger auf
  • Es dauert länger an

Beide emotionalen Zustände haben ihren physiologischen Ursprung im selben Gehirnareal, nämlich  dem Hypothalamus. Die Produktion und Ausschüttung von CRH ( Corticotropin-Releasing-Hormon) welches die Stressreaktion aktiviert, und  die Produktion und Ausschüttung von

Oxytocin welches den Stressymptome entgegen wirkt,  finden hier ihren Anfang und ihre Regulation. Dies zeigt die funktionelle Verbundenheit beider Anpassungsmechanissmen.

Entspannung ist DER  gegenläufige Prozess zur Erregung, da der Entspannungsprozess den Stresssymptomen entgegen wirkt und diese abbaut. Daher ist das Entspannungstraining, also das

gezielte Absenken von Erregung (=Erzeugen von Entspannung) in der Situation wo die Wahrscheinlichkeit von unerwünschten Verhalten gegeben ist, unbedingt notwendig, um eine Verhaltensveränderung überhaupt erst zu ermöglichen. D.h. umso

geringer das Erregungsniveau in einer auslösenden Situation, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Hund hier erwünschtes Verhalten zeigen kann. Die verschiedenen Techniken des  Entspannungstrainings sind also türöffnend für

das Umlernen in auslösenden Situation.

Das Hormon Oxytocin spielt bei dem Entspannungsprozess eine große Hauptrolle, ebenso bei der deutschpillen.com Entstehung und dem Erhalt von der Bindung

zwischen Sozialpartnern. Da sich die Oxytocinausschüttung herbeiführen lässt, liegt es nahe diese gezielt auszulösen, um sie für die Optimierung des Trainings und zur Steigerung der alltäglichen Lebensqualität zu nutzen.

Die verschiedenen Techniken des Entspannungstrainings helfen dem Hund durch schwierige Situationen, da das Gefühl von Entspannung gegenläufig  zu Angst und Aggression ist und in Folge dessen diese abschwächt und alternative Verhalten

erst ermöglicht.

SONY DSC






Veröffentlicht in Entspannung